Infoportal

Kürzere Tage, weniger Tageslicht: Herbstzeit ist Rollladenzeit. Denn zum einen führt die tiefstehende Sonne zu Blendeffekten. Zum anderen erfordern die längeren Nächte künstliches Licht und damit einen Sichtschutz. Auch zur Wärmedämmung und damit zum Klimaschutz tragen Rollladen wesentlich bei. Dafür stehen ebenso geniale wie einfache Systeme zur Verfügung, auch zum Nachrüsten - von der bewährten Gurtmechanik bis hin zu Licht- und Zeitautomatik oder Bedienung per App, ob Vorbau-, Aufsatz- oder Schrägrollladen.

Der Juni ist ein Rekordmonat. Dann erreicht das Tageslicht fast 17 Stunden pro Tag, davon im Schnitt rund 10 reine Sonnenstunden. Doch direkte Sonne macht die Haut ledrig und fleckig. Man spricht von Lichtalterung. Auch Hautkrebs tritt bei häufiger Sonneneinstrahlung verstärkt auf. Daher ist großzügige Beschattung rund um das Haus nicht nur der Hitze geschuldet, sondern trägt auch zu gesunder Haut bei. Auch jetzt lassen sich Außenbereiche noch problemlos nachrüsten. Dazu stehen genial einfache, aber ebenso langlebige und effektive Installationen zur Verfügung, die sich in kurzer Zeit montieren lassen.

Noch wenige Wochen, dann halten sommerliche Temperaturen Einzug. Bereits jetzt lockt die Sonne schon nach draußen. Doch zu viel davon würde die schönste Jahreszeit unerträglich machen. Daher kommt es auf geschickte Beschattung an, um den Raum rund um die Wohnräume zur einem Wohlfühlrefugium zu machen. Dafür steht viel mehr zur Verfügung als ein Sonnenschirm.

Wenn draußen alles noch winterlich aussieht, werden die Tage bereits wieder länger, und die Natur steht für den Frühling am Start. Genau die richtige Zeit, um die Beschattung rund ums Haus auf den Prüfstand zu stellen. Denn in wenigen Wochen locken milde Temperaturen wieder ins Freie. Dann kann man die warme Jahreszeit auf Balkon, Terrasse oder im Garten genießen - aber nur mit dem richtigen Sonnenschutz. Denn direkte Sonnenstrahlung ist für längere Aufenthalte im Freien zu aggressiv und kann ab April sogar Hautschäden verursachen.

Prüfen Sie daher: Befindet sich die richtige Markise am richtigen Ort und bringt Sie gut durch den Sommer? Funktioniert alles einwandfrei? Hier ist Qualität ein deutlicher Vorteil. Denn Markenprodukte werden professionell montiert und trotzen der Witterung deutlich länger. Dies erspart nicht nur viel Aufwand, sondern sieht auch schön aus.

Die tiefstehende Herbstsonne flutet bei fallenden Temperaturen die Räume mit Licht und Wärme. Doch genau das führt oft zu Blendeffekten. Wer dann einen Bildschirm betrachtet erkennt nichts mehr. Innenverschattungen bringen hier drei Vorteile auf den Punkt: Innerhalb von Sekunden schützen Sie vor Blendlicht, lassen aber die Sonnenwärme in den Raum. Und: Sie sind im Handumdrehen montiert.

Freunde eingeladen, Verpflegung besorgt, die Grillkohle glüht. Aber das Wetter spielt nicht mit: Die ersten Tropfen zischen auf dem Grillgut, und alles muss hektisch gesichert und die Gäste ins Hausinnere manövriert werden. Doch nicht in diesem Jahr: Das neue Terrassenglasdach hält, was es verspricht. Alles bleibt trocken, der Abend nimmt seinen Lauf, und die Gäste genießen die gesellige Runde. Denn eine überdachte Terrasse bietet perfekte Möglichkeiten, die Freizeit draußen zu genießen und einen Teil des Wohnens entspannt ins Freie zu verlegen.

Zum Beschatten beliebig großer Flächen bieten Sonnensegel eine originelle und unglaublich flexible Alternative - vom einzelnen Liegestuhl über Balkon und (Dach-)Terasse bis hin zum ganzen Garten. Sie lassen sich in verschiedensten Winkeln ausfahren, elektrisch bedienen und verleihen dem Haus einen besonderen Blickfang.

Großzügig verglaste Räume wie Wintergärten bieten in der kühlen Jahreszeit ein optimales Wohnrefugium: hell, unbegrenzt und trotzdem warm. Doch im Sommer kann sich bei schönem Wetter eine unerträgliche Hitze entwickeln: Wintergärten heizen sich dann bis auf 75 ºC auf. Dies ist auch für Elektronik, Lebensmittel und viele Kunststoffe zu viel - und auch für den Menschen. Der Raum ist dann unbewohnbar. Dies kann man ganz einfach mit einer Wintergartenmarkise ändern. Damit lässt sich der Raum problemlos ganzjährig nutzen.

Regen kündigt sich an, die ersten Tropfen folgen auf dem Fuß. Wie immer gilt: Schnell die Markise einfahren, Terrasse oder Balkon räumen und in den trockenen Innenraum flüchten. Doch warum die gemütliche Session so hektisch beenden? Mit einer wasserdichten Markise kann man auch bei Regen im Freien bleiben, so lange man will - sogar bei Hagel und Schnee. Dies ist keineswegs Science Fiction: Neue Allrounder-Markisen schützen vor jedem Wetter. Denn das robuste, wasserdichte Gewebe dient als Sonnen- und Regenschutz und macht die Außenbereiche rund um den Wohnraum das ganze Jahr nutzbar. So fällt der Grillabend, die gemütliche Abendstunde oder das gesellige Beisammensein nie mehr ins Wasser.

Wenn der Frühling noch kaum begonnen hat und winterliche Wetterkapriolen immer wieder für Verdruss sorgen, ist die richtige Zeit, das Haus für den Sommer zu rüsten. Denn im Handumdrehen lockt milde Witterung ins Freie. Dann können Sie die gesamte warme Jahreszeit auf Balkon, Terrasse oder im Garten genießen - aber nur mit dem richtigen Sonnenschutz. Denn ab April ist direkte Sonnenstrahlung mit heißem Kopf und Hautschäden verbunden, auch wenn die Temperaturen noch nichts dergleichen erahnen lassen.

Daher gilt: Frühlingszeit ist Markisenzeit. Machen Sie mit Sonnenschutz den Raum rund um Ihr Haus zum Wohlfühlrefugium, wo Sie gemütliche Stunden verbringen oder sogar arbeiten können. Langlebige Konstruktionen haben dabei die Nase vorn: Sie trotzen jedem Wetter, funktionieren zuverlässig und werten Ihr Haus optisch auf, sodass Sie lange damit Freude haben.

Elektrische und automatische bieten eine Vielfalt bequemer Möglichkeiten, Ihr Leben komfortabler zu gestalten. 
So können Sie bei Witterungswechsel Ihre Markise automatisch einfahren, per Zeitsteuerung oder Bewegungssensorik Ihre Rollläden öffnen und schließen oder per Fernbedienung den Lichteinfall im Haus steuern: Für jeden Einsatz gib es geeignete Bedien- und Steuerungsmöglichkeiten - vom Knopfdruck bis zur kompletten Hausautomatik. Dies spart Ihnen nicht nur viel Arbeit, sondern schützt auch vor Windschäden, Überhitzung und Einbrüchen.

Wer nachträglich einen Rollladen einbauen möchte, muss nicht gleich zum Meißelhammer greifen. Denn bauliche Arbeiten am Gebäude sind überhaupt nicht notwendig: Viel einfacher lässt sich ein Vorbaurollladen anbringen. Dies schont nicht nur die Bausubstanz, sondern spart auch jede Menge Aufwand bei der Montage und Wartung. Dies gilt ebenso für eine Altbaurenovierung wie für den nachträglichen Einbau in Neubauten. Durch geschickte Montage und Gestaltung wirkt der Rollladen keineswegs wie ein Fremdkörper, sondern natürlich in das Gebäude integriert.